Musik – komponiert für grubengolds Don Quijote! Und ihr könnt sie hören

Daniel Brandl hat die musikalische Leitung für unsere Don Quijote-Inszenierung inne. 

Es ist schwer Musk mit Worten zu beschreiben. Was man hier hören kann, ist das Ergebnis elektronischer Manipulation von einer Aufnahme von Tamim, welche ich während einer Probe gemacht habe. Das Stück ist viel länger und heißt „Meine Mutter“ bzw. die arabische Version davon.

Ich habe damit etwas gearbeitet und herausgekommen ist eine Art Vergrößerungsglas auf das, was in Tamims Spiel angelegt ist.

Eine kurze Reise.

Die ganzen kleinen Feinheiten, verstärkt und in die Länge gezogen, werden hörbar und bekommen mehr Fokus als sie normalerweise haben.

Ich möchte hier keine Adjektive gebrauchen um das zu beschreiben, was man hören kann. Das würde erstens nicht ausreichen und zweitens eure Sicht auf das, was ihr hört, einschränken.

Gebt dem Ganzen eine Chance, macht die Augen zu und denkt daran, das nichts so ist, wie es scheint.

Frei nach Don Quijote: Du hörst sie nicht, wie sie ist! Die Welt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s