»Wir« im Revier für Held*innen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Wir waren im Revier für Held*innen am PRINZREGENTTHEATER, wir waren zum Finale der Spielzeit selbst die Held*innen, zusammen mit den beiden Jugendclubs »JUNGE PRINZ*ESSINNEN«.
Sandra, Art Director des Theaters, hat uns fotografiert. Ihre Bilder seht ihr oben. Damit verabschieden wir uns aus dem Revier für Held*innen und ziehen in den Sommer. Wir freuen uns schon, Euch in der kommenden Spielzeit wiederzusehen.

 

Nach der Sommerpause dreht sich unsere Welt um dich, um euch, um uns: »WIR?«, fragen wir dann.

Wir Menschen. Wir Europäer. Wir Deutschen. Wir Bochumer. Wir Muslime. Wir Christen. Wir Patrioten. Wir Verteidiger des Abendlandes. Wir Politiker. Wir Arbeiter. Wir Denker. Wir Tänzer. Wir Träumer. Wir Liebenden. Wir Perversen. Wir Sozialhilfeempfänger. Wir Nutten. Wir Freier. Wir Junkies. Wir Utopisten. Wir Krieger. Wir Pazifisten. Wir Päpste. Wir Weltmeister. Wir Charlie Hebdos. Wir Künstler. Wir Hebammen. Wir Bergleute. Wir Rechthaber. Wir Wutbürger. Wir Sünder. Wir Atheisten. Wir I-Phone-User. Wir Facebooker. Wir Gotteslästerer. Wir Weltverbesserer. Wir Faulen. Wir Veganer. Wir Karnivoren. Wir Depressiven. Wir Manischen. Wir Außerirdischen. Wir Astronauten. Wir Hundefreunde. Wir Egoisten. Wir Vaterlandsverräter. Wir Neider. Wir Vfler. Wir Ex-Opelaner. Wir Punker. Wir Banker. Wir Anarchisten. Wir Spießer. Wir Enttäuschten. Wir was auch immer…

Zu welchem „WIR“ wollen wir gehören? Welches „Wir“ können wir wählen und welchem „Wir“ können wir nicht entkommen?

WIR spielen dann »Don Quijote« nach Miguel de Cervantes‘ Geschichte um den umherirrenden Ritter Quijote, der auszieht, das Unrecht zu bekämpfen, Ruhm zu erlangen und das Leben gelingen zu lassen; und sich dabei aus seinen Fantasien und Träumen eine eigene Realität schafft.

 

Premiere ist am 13. Mai 2017.

Bis bald,
Euer grubengold-Ensemble 2015/16

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Ramadan, Rituale und Traditionen

Foto: Guillaume Paumier, CC-BY.
Foto: Guillaume Paumier, CC-BY.

 

Was den Ramadan in unseren Heimatländern vom diesjährigen unterscheidet, den viele von uns erstmals in Deutschland verbringen, sind die Rituale.

Der Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime im neunten Monat des islamischen Mondkalenders, in diesem Jahr seit dem 6. Juni und noch bis zum 4. Juli. Es ist eine besondere Zeit: Dann sind die Straßen üppig geschmückt und erleuchtet, auf Straßenfesten sind die Stimmen von Verkäufern zu hören, Getränke, Speisen und Süßigkeiten unterschiedlichster Art werden feilgeboten, die besonderen Lieder und Melodien des Ramadan erklingen. Wir begehen gemeinsame Festmähler zum Fastenbrechen und werden von den Wecktrommlern schon vor dem Sonnenaufgang geweckt, um vor Anbruch des Tages des letzte Mahl vor dem Sonnenuntergang am Abend einzunehmen: das Sahur.

All dies sind Rituale, die wir vermissen in unserem neuen Exil, hier in Deutschland. Das ist der Tribut von Flucht und Kriegen, der uns eine neue Realität aufzwingt in einer für uns neuen Gegend dieser Welt. Wir bemühen uns, einige der Rituale zu leben – bei unseren gemeinsamen Mahlzeiten zum Fastenbrechen –, um das vertraute Gefühl des Ramadan auch hier zu spüren.

 

von Muhammad TamimMuhammad Tamim

Weil wir nicht dürfen – eine Bitte: Geht doch mal wieder Blut spenden

Manchmal merken wir, dass man so schnell nicht ankommt in dem Land, in das man geflüchtet ist. Die Sprache lernen wir noch relativ zügig, jedenfalls geben wir uns Mühe. Und mit den Behörden und unseren Aufenthaltstiteln ist mittlerweile alles geklärt. Aber dann wollten wir gute Bürger sein, uns einbringen, etwas für andere tun, weil es wichtig ist. In diesem Fall sogar: überlebenswichtig.

Blood_plasma_donation_3653
Eine Blutspende. [Foto: Wikipedia-Nutzer ANKAWÜ, modifiziert, CC BY-SA 3.0]
Wir wollten Blut spenden; aber wo ein Wille ist, ist eben doch nicht immer ein Weg. Wir sind Mohammad und Tamim aus dem grubengold-Ensemble.

„Weil wir nicht dürfen – eine Bitte: Geht doch mal wieder Blut spenden“ weiterlesen

Wünsche vom Glück

Als ich in Deutschland ankam, war ich anfangs sehr glücklich: ein völlig neues Gefühl von Sicherheit. Und Zuversicht: Ich würde mein Studium abschließen, meine Familie und meine Verlobte zu mir holen, ein neues Leben beginnen.

Doch nach einiger Zeit war ich frustriert von all der Bürokratie und Routine, die Zuversicht wich. Ich kann mein Studium nicht abschließen und ich bin meiner Familie fern; und meiner Verlobten.

Mein Gefühl gegenüber Deutschland veränderte sich allmählich. Ich sehnte mich nach Ruhe und Stabilität, nach Sicherheit. Aber alles, was ich meiner Familie nun sagen konnte, war, dass ich gleichzeitig glücklich und unglücklich bin:

„Wünsche vom Glück“ weiterlesen

Reden wir

Künstler suchen oft die menschliche Seite der Geschichte. Diese wollen sie zeigen, schreibt Tania Canas, und die Geschichte lebendig werden lassen.

Und weil Kunst politisch ist und menschlich, zumal mit Geflüchteten, hat Canas, Arts Director der australischen Organisation RISE, eine Liste erstellt:

Zehn Punkte für Kunst mit Geflüchteten.

PUNKT 8: Reduziere uns nicht auf ein Thema.

Wir sind Menschen mit Erfahrungen, Wissen und Fähigkeiten. Wir können über viele Dinge sprechen; reduziere uns nicht auf ein Narrativ.

Also, reden wir nicht nur über das Eine.

10 things you need to consider if you are an artist,
Tania Canas, @RISErefugee.org
,
in deutscher Übersetzung @kultur-oeffnet-welten.de

»…und dann stand das Publikum auf und applaudierte«

Früh morgens, an einem Donnerstag Mitte Januar, sammelten wir uns auf dem Bahnsteig des Hauptbahnhofs Bochum. Wir erwarteten den Zug, der uns nach Frankfurt bringen sollte, zum Festival Fluchtpunkt Frankfurt, an dem wir drei Tage lang teilnehmen durften.

Eine Frage stand dort über allem: »Wie wollen wir leben?«

Um darauf Antworten zu finden, hatte das Schauspiel Frankfurt eingeladen – uns und andere Theater und Schulen, die mit geflüchteten Menschen Theater machen. Es war ein Festival der Begegnung, mit Musik, Schauspiel, Tanz, Literatur und Wissenschaft, mit alten und neuen Frankfurtern, mit alteingesessenen Deutschen und zukünftigen.

Auf den Bahnsteig kam auch Romy Schmidt, die Leiterin des PRINZREGENTTHEATERS. Sie wollte uns begleiten und stieg mit uns in den Zug. Später gab sie unserem grubengold-Blog ein Interview:

„»…und dann stand das Publikum auf und applaudierte«“ weiterlesen

Nochmal von vorne – wir erfinden eine neue Welt

Probe, die nächste. Kurz vor den Endproben. Wir spüren, dass es bald losgeht. Wir sind grubengold, wir sind zehn Menschen, die geflüchtet sind und jetzt in Bochum leben. Und wir machen Theater. Denn:

»Wir müssen eine andere Welt erfinden, denn wir wissen: Eine andere Welt ist möglich. Es ist an uns, sie mit unseren eigenen Händen zu bauen, uns einzumischen und auf die Bühne zu gehen: auf die Bühne des Theaters wie auf die Bühne des Lebens.« – Augusto Boal

Bald ist unsere Premiere, am 1. April schon, auf der Bühne im Prinzregenttheater. Und wir haben noch einiges zu tun bis dahin, noch einiges mit unseren eigenen Händen zu bauen. Holger und Ronja sind unsere Architekten, sie helfen uns, unsere Welt im Theater zu erfinden.

Kürzlich haben wir Interviews gegeben. Wir haben viel nachgedacht, dann sprachen wir über uns und die Welt. Wir möchten Euch von unseren Antworten erzählen.

grubengold, Premiere im PRINZREGENTTHEATER, 1. April, 19.30 Uhr.